FAQ

Warum öffnen sich die Clicknuten?

Clickverriegelungen öffnen sich nur wenn sich die Dielen abkühlen! Dies kann folgende Ursachen haben:

  • Die Clickverbindungen wurden nicht sauber verriegelt - kein „Click“! (nur eingedrückt/waren verschmutzt)
  • Die Clickverbindungen wurden beim Verriegeln beschädigt (eingeschlagen)!
  • Die Dielen haben sich stark erwärmt und geschüsselt (z.B. Sonneneinstrahlung!) – dadurch hat sich die Clicknut entriegelt (ev. beschädigt)– beim Abkühlen gehen diese auf!
  • Die Dielen wurden warm im Sommer verlegt – kühlen sich ab und sind durch schwere Gegenstände, klebende Kittfugen, Dielen in Türzargen etc. blockiert!
  • Die Unterlagsmatte ist zu weich und zu dick! Dielen werden eingedrückt, schüsseln und entriegeln.

Der Boden schüsselt oder wellt!

Der Boden wellt sich nur wenn sich die Dielen erwärmen und sich nicht ausgleichen können! Dies kann folgende Ursachen haben:

  • Die Dielen wurden kalt verlegt!
  • Die Dielen sind direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt und dehnen sich!
  • Die Dielen werden durch starke Scheinwerfer oder Spots angestrahlt und dadurch erwärmt (z.B. Ausstellungsräume!)
  • Im Unterbelag befindet sich Schwindfugen (z.B. im Zementestrich!) welche mit Dielen überdeckt sind!

Clickverbindungen schüsselt! Dies kann folgende Ursachen haben:

  • Die Dielen wurden nicht sorgfältig verriegelt sondern eingeschlagen!
  • Die Clicknut war beim verriegeln verschmutzt!
  • Die Dielen haben sich stark erwärmt und können sich nicht ausgleichen!
  • Im Unterbelag befindet sich Schwindfugen (z.B. im Zementestrich!) welche mit Dielen überdeckt sind!
  • Die Unterlagsmatte ist zu weich und zu dick! Dielen werden eingedrückt, schüsseln und entriegeln.

Der Boden riecht unangenehm!

Leider ist es nicht möglich Vinyl völlig geruchfrei herzustellen. Laut den DIN EN 16000 Richtlinien müssen diese Gerüche nach 28 Tage soweit abklingen, dass sie nicht mehr störend sind.

Sind die Geruchsstoffe schädlich?

Nein! Gemäß dem TÜV-Testbericht nach DIN EN 16000 der französischen VOC-Verordnung wird für unsere Dielen bestätigt, dass diese in der besten Klasse A+ für den Wohnbereich zugelassen sind.

Welche Inhaltstoffe sind in den Dielen enthalten?

Result [mg/m3] Class A+
Formaldehyde 5 A+ < 10
Acetaldehyde 10 A+ < 200
Toluene 16 A+ < 300
Tetrachloroethene n.d. A+ < 250
Xylene n.d. A+ < 200
1,2,4- Trimethylbenzene n.d. A+ < 1000
1,4- Dichlorbenzene n.d. A+ < 60
Ethylbenzene n.d. A+ < 750
2-Butoxyethanol n.d. A+ < 1000
Styrene n.d. A+ < 250
TVOC 37 A+ < 1000

Welchen thermischen Widerstand hat der Vinylboden?

Der thermische Widerstand unserer Vinyldielen (5 mm) liegt nach EN 12664 / EN12524 bei 0.067 m2•K/W

Definition Wärmewiderstand:
Rth = ∆T / Qv
∆T = Temperaturdifferenz
Qv = Wärmestrom
Definition Wärmeleitfähigkeit:
λ = l / (Rth • A)
Die Einheit des Wärmewiderstands ist K/W (Kelvin / Watt)

Vorteil Berechnung mit „thermischem Widerstand“:
Die Werte der einzelnen Bodenaufbauschichten können zusammengezählt werden!
Fußbodenheizungen: Die Summe der Werte aller Bodenbeläge sollte 0.15 m2•K/W nicht überschreiten

Vergleiche: 25cm Betondecke Rth = 0.10 m²•K/W
7cm Unterlagsboden Zement Rth = 0.05 m²•K/W
Unterlagsmatte dBCover 1510 Rth = 0.051 m²•K/W
25mm Spanplatte Rth = 0.171 m²•K/W
30mm Massivholz Fichte Rth = 0.231 m²•K/W
Keramikplatten (Fliesen) Rth = 0.010 m²•K/W

Ist der Boden antistatisch?

Laut Testbericht liegt die maximale Personenaufladung für unsere Vinyldielen bei 1,84 kV! Gemäss EN 1815 darf die maximale Aufladung 2 kV nicht überschreiten, damit der Boden noch als „antistatisch“ gelistet werden darf! Somit ist der Boden antistatisch!

Achtung: In besonders heiklen Anwendungen (Operationsräume, Produktionsräume für elektronische Komponenten etc.) werden tiefere Werte verlangt!

Die Dielen haben Überzähne oder leichte Spalten!

Gemäss EN 649 und EN 651 liegt die Toleranz für PVC-Beläge bei 0.2mm (ca. 2 x Businesskartendicke) daher können nur höhere Überzähne oder breitere Spalten beanstandet werden.

Der Boden hat Dekorfehler, schüsselt etc.!

Gemäss den anzuwendenden Normen müssen die Fehler aus ca. 1.80m Höhe (Augenhöhe) mit Licht senkrecht von oben oder hinten auf ca. 2.40 m vor den Schuhspitzen sichtbar sein, damit eine Beanstandung reklamiert werden kann. Mängel, welche nur kniend im Gegenlicht sichtbar sind können nicht beanstandet werden!

Welcher Nutzungsklasse (EN 685) sind die Dielen zugeordnet?

  • Dielen mit 0,1 mm Nutzschicht: Nutzungsklasse 21
  • Dielen mit 0,3 mm Nutzschicht: Nutzungsklasse 23/31
  • Dielen mit 0,5 mm Nutzschicht: Nutzungsklasse 33/42

Wohnen – Bereiche, die für die private Nutzung vorgesehen sind
  • 21 mäßig / gering: Bereiche mit geringer oder zeitweiser Nutzung, Schlafzimmer
  • 22 normal / mittel: Bereiche mit mittlerer Nutzung Wohnräume, Eingangsflure
  • 23 stark: Bereiche mit intensiver Nutzung Wohnräume, Eingangsflure, Esszimmer und Korridore

Gewerblich - Bereiche, die für die öffentliche und gewerbliche Nutzung vorgesehen sind
  • 31 mäßig: Bereiche mit geringer oder zeitweiser Nutzung Hotels, Schlafzimmer, Konferenzräume, kleine Büros
  • 32 normal: Bereiche mit mittlerem Verkehr Klassenräume, kleine Büros, Hotels, Boutiquen
  • 33 stark: Bereiche mit starkem Verkehr Korridore, Kaufhäuser, Lobbys, Schulen, Großraumbüros
  • 34 sehr stark: Bereiche mit intensiver Nutzung Mehrzweckhallen, Schalterräume, Kaufhäuser

Industriell - Bereiche, die für die Nutzung durch Leichtindustrie vorgesehen sind
  • 41 mäßig: Bereiche, in denen die Arbeit hauptsächlich sitzend durchgeführt wird und wo gelegentlich leichte Fahrzeuge benutzt werden. Elektronik-Werkstätten, Feinmechanik-Werkstätten
  • 42 normal: Bereiche, in denen die Arbeit hauptsächlich stehend ausgeführt wird und/oder mit Fahrzeugverkehr. Lagerräume, Elektronik-Werkstätten
  • 43 stark: Andere industrielle Bereiche Lagerräume, Produktionshallen

Zu welcher Verschleißgruppe gehören unsere Vinyldielen (EN 660-2)?

Unsere Vinyldielen gehören in Gruppe T

2.1 Klassifizierung elastischer Bodenbeläge

2.1.1 EN 649, Klassifizierung von homogenen und heterogenen PVC-Bodenbelägen

Im ersten Schritt wird festgestellt (Tabelle 1), welcher Verschleißgruppe der Bodenbelag zuzuordnen ist.

Tabelle 1
Verschleißgruppe T P M F
Dickenverlust mm EN 660-1 ≤ 0,08 ≤ 0,15 ≤ 0,30 ≤ 0,60
Volumenverlust mm³ EN 660-1 ≤ 2,0 ≤ 4,0 ≤ 7,5 ≤ 15,0

Bodenbeläge mit transparenter Nutzschicht gehören automatisch - ohne Prüfung - zur Verschleißgruppe T!